Lyrik - Aphorismen

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Kontakt     * Abonnieren



* Themen
     Lyrik ua

* Freunde
    sommerkind21
   
    anderswo.ist.nirgendwo

    d2502
    - mehr Freunde

* Links
     twitter






Das Eis schmilzt

Der Sonne goldene Strahlen
Erwärmen Stadt und Land
Tauen des Frostes Qualen
Das Eis hat keinen Bestand.

Da – eine Wasserperle klitzeklein
Löst sich aus Eiszapfens starrem Verbund
Erst heranwachsend glasklar fein
Am Dorn entlang gleitend, wird kugelrund.

Vom Sonnenlicht umpfangen
Vom Sonnenschein genährt
Wird sie sanft empfangen
Was Wärme zart gewährt.

Und an des Zackens Spitze
Erfüllt von Strahlen ganz
Wie Diamantenfeuerhitze
Erstrahlt im Tropfen Lichterglanz.

Noch hält das Eis das Wasser fest
Ein zäher Kampf beginnt
Wie ein Despot das Volk nicht ziehen lässt
Der Tropfen um die Freiheit ringt.

Aber je länger das Sonnenlicht
Erwärmt die Erde ganz und gar
Umso schneller Bahn sich bricht
Was einst starr und eisig war.

UW
27.12.14 17:50
 
Letzte Einträge: Easy Job for Ultras -4
s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung